Die letzten Junker aus Treskau. Deren Weg von Posen über Cottbus und Klagenfurt bis in den Kessel von Halbe. Eine chronologische Dokumentation.

99.00 Verfügbar

553 Seiten, 1 Blatt. Mit sehr zahlreichen schwarz-weißen Abbildungen und Illustrationen nebst Karten, Grundrissen etc., Oln mit montiertem Titelschild, 4° ( 30,5 x 21,5 cm ). Aus dem Inhalt: Von der SS- und Waffen-Unterführerschule Lauenburg/Pommern nach Leuthen bei Breslau/Lissa. - Die SS-Junkerschule Braunschweig - Bekannte Dienststellen der Waffen-SS, der Allg. SS, der Gestapo, des SD und der Polizei in Posen...Das Wehrkreiskommando XXI ( Posen ) , später Stellv. Generalkommando XXI ( Posen ) und seine erste Fühurngstätigkeit ab 18.1. 1945. - Das V. SS-Gebirgs-Korps bei dem Versuch, die Festung Posen zu entsetzen - Die SS-Kampfbrigade *Hauser* und andere Einheiten der Waffen-SS im Raum zwischen Posen und Frankfurt/Oder - Die SS-Kampfgruppe Hoffmann ( + Klinger + Lenzer und Schneider ) der SS-Junkerschule ( Einsätze etc. ) // Zur SS- und Waffen-Junkerschule Klagenfurt und das Erleben der Zerstörung Dresdens ab 13.2. 1945 // SS-Truppenübungsplatz Jamlitz und das Internierungslager ab September 1945 - Der Einsatz der Junker aus Treskau in zwei neuen Divisionen - Vom Wilddieb-Kommando zur SS-Sturmbrigade *Dirlewanger* - Zur Aufstellung der 36. Waffen-Grenadier-Division der SS. - An der Neiße, nördlich Forst, zwischen dem 19.3. - 16.5. 1945. .- Der letzte Rückzug beginnt - in den Spreewald, bis Halbe und Woltersdorf bei Luckenwalde.- Die 35. SS-Polizei-Grenadier-Division - Die letzte Schlacht der 9. Armee, drei maßgebliche Aussagen hierzu. - In Gefangenschaft am 5.1. 1945 und Einweisung in sowj. Kriegsgefangenenlazarette Luckenwalde und Jüterborg sowie die Entlassung am 4.8. 1945. - Ein Einwohner von Halbe berichtet von den Kämpfen um seinen Heimatort - Kameraden anderer Truppen und Verbände berichten über ihre Erlebnisse in den letzten Tagen im Kessel von Halbe. Mit Namens- und Ortsverzeichnis. Von guter Erhaltung. Das vorn enthaltene Kalendarum 1945 mit farbigen Markierungen

Die letzten Junker aus Treskau. Deren Weg von Posen über Cottbus und Klagenfurt bis in den Kessel von              Halbe. Eine chronologische Dokumentation.