Maurer, Karl-Wilhelm: Die hessisch-thüringische 251. Infanterie-Division

29.00 Verfügbar

Maurer, Karl-Wilhelm: Die hessisch-thüringische 251. Infanterie-Division
112 S.
Die 251. Infanterie-Division war 1940 vom Westwall zum Ärmelkanal gezogen, anschließend in die Bretagne. Im Mai 1941 wurde sie nach Ostpreußen verlegt und kämpfte im Ostfeldzug am südlichen Rand der 16. Armee bei Newel und Welikije Luki. Im August wechselte sie zur 9. Armee, HGr Mitte und schloß im Dezember 1941 den Fronteinbruch bei der 162. ID vor Kalinin. Bis März 1943 hielt die 251. ID mit Truppen der 9. Armee die Front bei Rschew, gab ab April 1943 am Kursker Frontbogen den Panzerverbänden der HGr Mitte während des Unternehmens "Zitadelle" Flankenschutz, unterlag dann den sowjetischen Angreifern Ende August bei Sewsk und wich mit der 2. Armee durch das Pripjet-Gebiet bis zur Festung Brest-Litowsk zurück, die sie im Juli 1944 verteidigen sollte. Dies mißlang. Südlich von Warschau hielt die 251. ID - wieder bei der 9. Armee - die Front am Warka-Brückenkopf. Dort griff Mitte Januar 1945 die Rote Armee entscheidend an und spaltete die 251. ID. Ein Teil zug mit der 9. Armee zur Verteidigung Berlins nach Westen. Der Divisionsstab mit den restlichen Truppen kam zur 2. Armee und verteidigte bis Kriegsende die Häfen in der Danziger Bucht.

Maurer, Karl-Wilhelm: Die hessisch-thüringische 251. Infanterie-Division